Ueber uns

Die FREIE LISTE ERLANGEN wurde im Januar 1978, also vor mehr als 40 Jahren, als betrieblich ausgerichtete Interessenvertretung von Kollegen, die in der Deutschen Angestellten Gewerkschaft organisiert waren, innerhalb der ehemaligen Kraftwerksunion (KWU) gegründet. Die Mitglieder und Betriebsrats-Kandidatinnen und -Kandidaten der FREIEN LISTE ERLANGEN repräsentieren einen breiten Querschnitt der Belegschaft und bringen ihre vielfältige Erfahrung in die BR-Arbeit ein. Durch den Zusammenschluss mit der Gruppierung partner@energy 2013 konnte sich die Freie Liste Erlangen weiter verstärken.

Hauptaufgabe der FREIEN LISTE ERLANGEN ist die Sicherung der Beschäftigung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen am Siemens Energy Standort Erlangen. Die Betriebsräte der FREIEN LISTE ERLANGEN haben in den Verhandlungen zu den verschiedenen Interessensausgleichen Verantwortung übernommen, ihre Interessen vertreten und um den Erhalt vieler Arbeitsplätze gekämpft. Die von der Firmenseite geplanten Abbauzahlen konnten so entscheidend reduziert werden.

Seit 1978 stellt die FREIE LISTE ERLANGEN ohne Unterbrechung den Betriebsratsvorsitz und arbeitet an den verantwortlichen Stellen in den Ausschüssen des örtlichen Betriebsrats. Seit 2017 ist Manfred Bäreis Betriebsratsvorsitzender, seine Stellvertreterin ist Sabine Herbst.

Durch zunehmende Zentralisierung werden Entscheidungen über die Zukunft eines Standortes nicht mehr im Betrieb getroffen. Deshalb müssen die Standorte auch in den überörtlichen Gremien vertreten werden. Betriebsräte der FREIEN LISTE ERLANGEN vertreten die Belegschaftsinteressen im Gesamtbetriebsrat und Wirtschaftsausschuss der Siemens Energy AG.

Unsere Betriebsratsarbeit und die Arbeit der FREIEN LISTE ERLANGEN ist immer auf Belegschaftsinteressen ausgerichtet, betriebsnah und lösungsorientiert. Um berechtigte Belegschaftsforderungen durchzusetzen, scheuen wir auch nicht die Konfrontation mit der Firmenleitung. Trotz oft unterschiedlicher Interessenslagen von Arbeitgeber und Arbeitnehmern z. B. in Entgeltfragen, Beurteilungen, personellen Maßnahmen und Einzelproblemen gelingt es uns immer wieder tragfähige Kompromisse zu erreichen.